10 Fakten zum Thema Rückenschmerz (Teil 2)

Im Folgenden präsentieren wir Euch die letzten 5 Fakten zu dem Thema Rückenschmerz. Viel Spass beim Lesen!

  1. Heben, Beugen oder Drehbewegungen der Wirbelsäule

Viele Menschen glauben, dass Aktivitäten wie Heben, Bücken oder Drehungen der Wirbelsäule besonders gefährlich und darum zu vermeiden sind. Allerdings gibt es zu diesen Bewegungsmythen bislang keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die diese Meinung belegen würden.

Natürlich kann ein Mensch seinen Rücken überlasten, wenn er etwas ungeschickt anhebt oder es schwerer als die üblichen Alltagsbelastungen ist. Und es kann durchaus Sinn machen, bei akuten und starken Rückenschmerzen zunächst schmerzhafte Bewegungen zu unterlassen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass diese Bewegungen generell schädlich für unsere Wirbelsäule sind.

Unsere Wirbelsäule ist für Bewegungen in alle Richtungen wie Drehungen, Vorbeugen oder Überstrecken konstruiert. Damit die Wirbelsäule und ihre Muskeln kräftig und belastbar bleiben, müssen wir auch alle Bewegungen durchführen. Wenn wir bestimmte Bewegungsrichtungen meiden, ja sogar Angst davor haben, kann dies sogar bestehende Rückenschmerzen verschlechtern!

  1. Schonung ist nicht hilfreich

In der Vergangenheit hat man geglaubt, dass Personen mit akuten Rückenschmerzen sich viel körperlich schonen sollten. In den ersten 2-3 Tagen nach einer Verletzung bzw. dem initialen Schmerzereignis kann es durchaus hilfreich sein Bettruhe zu halten um den Schmerz zu lindern.
Jedoch gibt es eindeutige Nachweise dafür, dass Bewegung und die baldige Rückkehr zu alltäglichen Aktivitäten (einschließlich Arbeit und Hobbies) für eine schnelle Genesung wichtig sind. Im Gegensatz dazu ist die lang andauernde Bettruhe (mehr als 2-3 Tage) nicht hilfreich und kann sogar zu vermehrten Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und schlechterer Erholung führen.

  1. Schlechter Schlaf beeinflusst Rückenschmerz

Wenn jemand unter Rückenschmerzen leidet kann ein erholsamer Schlaf oft ausbleiben. Aber auch andere Faktoren beeinflussen unseren Schlaf ungünstig (Angewohnheiten beim Schlaf-Wach Rhythmus, nächtliches „Wälzen“ von Ängsten/Sorgen, Lärm, koffeinhaltige Getränke,…). Es ist mittlerweile erwiesen, dass Schlafstörungen die Erholung von Rückenschmerzen verzögern können. Wenn wir es schaffen, diese Faktoren zu beeinflussen und somit für einen ausreichenden Schlaf zu sorgen, haben wir somit auch einen positiven Einfluss auf die Genesung von unseren Schmerzen.

  1. Chirurgische Interventionen sind selten notwendig

Nur ein sehr kleiner Anteil der Menschen mit Rückenschmerzen benötigt eine Operation, damit ihre Beschwerden beseitigt werden. Bei den meisten Betroffenen können durch eine zielgerichtete nicht-chirurgische Therapie (z.B. Manuelle Therapie, Muskeltraining, …) die Beschwerden deutlich reduziert oder sogar beseitigt werden. Auch zeigen Untersuchungen, dass die langfristigen Therapieerfolge von Wirbelsäulenoperationen den Ergebnissen von konservativen Therapien nicht überlegen sind.

  1. Therapie bei anhaltenden oder wiederkehrenden Schmerzen

Wenn Rückenschmerzen wiederkehrend auftreten oder seit Wochen anhaltend sind, kann eine physiotherapeutische oder ärztliche Behandlung durchaus Sinn machen.
Wir vertreten die Auffassung, dass häufig Funktionsstörungen der Wirbelsäule (sog. „Blockierungen“ der Wirbelgelenke) und Muskelverspannungen die Ursache von Rückenschmerzen sind oder sie die Erholung von Rückenschmerzen behindern.

Somit sehen wir eine optimale physiotherapeutische Behandlung darin, dass der Therapeut im ersten Schritt diese Blockaden und Verspannungen löst und somit die Wirbelsäule möglichst beweglich macht. Durch gezielte Eigenübungen sorgt der Betroffene dann dafür, dass die verbesserte Beweglichkeit erhalten bleibt.
Im zweiten Schritt sollte ein Training der rumpfstabilisierenden Muskulatur hinzukommen. Hier gibt es verschiedenen Möglichkeiten, z.B. durch Übungen zuhause, einem medizinischen Gerätetraining oder Sportarten wie z.B. Schwimmen.
Viele Studien konnten zeigen, dass die Kombination von manueller Therapie und Muskeltraining bei Patienten mit anhaltenden Rückenschmerzen effektiv ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*